Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche



10.05.2019

Augen auf beim Einkauf - bitte sorgsam auf die Verpackungen Ihrer Lebensmittel achten

Aktuell wird vielerorts über die weltweite Plastik- und Kunststoffproblematik gespro-chen. Was kann aber wirklich jeder einzelne Bürger aktiv tun, um dem weltweiten „Plastik-Wahnsinn“ entgegen zu wirken? Dabei ist eine Einschränkung des Ver-brauchs von Plastik/ Plastikverpackungen sicherlich die beste Variante.

Großes Bild anzeigen
Foto: AWB

Folgende Vorschläge zum täglichen bzw. individuellen Vorgehen sind ratsam:

Bitte zunächst darauf achten, wie Produkte die zum Kauf anstehen, grundsätzlich verpackt sind. Ist diese Verpackungsvariante in der vorliegenden Ausgestaltung wirklich notwendig oder gibt es vielmehr Alternativen dazu. Bietet der Lebensmittelmarkt eine sog. Frischetheke an, so ist es empfehlenswert, Produkte wie Frischfleisch, Wurst und Käse auch dort zu kaufen, um den Plastikkonsum entsprechend einzuschränken. Viele Frischetheken bieten sogar an, die Waren in selbst mitgebrachten Behältnissen (aus hygienischen Gründen am besten aus Edelstahl oder Glas) zu verpacken. Somit werden zusätzliche Verpackungsmaterialien völlig vermieden. Informationen hierzu geben die Lebensmittelmärkte oder die Frischetheken. Plastiktüten für loses Obst und Gemüse sind auch nicht wirklich erforderlich und schon gar nicht umweltfreundlich. Falls der Transport der Waren besser verpackt geschehen sollte, bleibt die Möglichkeit das Personal auf umweltfreundlich verwertbare Papiertüten ansprechen. Noch besser ist es, man bringt die eigenen Obst- und Gemüsenetze von zuhause mit. In einigen Lebensmittelmärkten können Obst- und Gemüsenetze auch recht kostengünstig zur mehrmaligen Nutzung erworben werden.

Der Abfallwirtschaftsbetrieb appelliert an alle Bürgerinnen und Bürger des Landkrei-ses, beim Lebensmitteleinkauf das Thema Verpackungen aufmerksam zu durch-leuchten. Durch ein kritisches Einkaufsverhalten kann Plastikmüll häufig vermindert oder am besten vermieden werden. Die Umwelt und unsere Nachkommen werden es uns danken.

Gerne schenkt der Abfallwirtschaftsbetrieb Interessenten beim nächsten Besuch eine "AWB-Stofftasche mit dem Aufdruck Umweltschule".
Für weitere Fragen zum Themenkomplex steht der Werkleiter, Werner Schumacher sowie die Mitarbeiter der Abfallberatung (per Tel.: 02681 81-3070 oder E-Mail: abfall-beratung@awb-kreis-ak.de) gerne zur Verfügung.