Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche



09.09.2019

Glasrecycling - Tipps zum richtigen Umgang bei der Glasentsorgung

Am 21. September ist „Glasrecyclingtag“. Die Initiative der Glasrecycler hat diesen Tag ins Leben gerufen, um über den richtigen Umgang bei der Sortierung und Entsorgung von Altglas zu informieren sowie auf die Bedeutung des Themas hinzuweisen. Die richtige Altglasentsorgung leistet einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz, denn Recyclingglas spart Energie und schont natürliche Ressourcen.

Beim Glasrecycling sind die Deutschen spitze, rund 97 Prozent aller deutschen Haushalte bringen ihr Altglas zum Altglascontainer. Doch häufig ist nicht ganz klar, was in den Container darf und was nicht. Grundsätzlich gilt, dass eine hohe Qualität der Scherben und damit auch des neu produzierten Glases einer exakten Trennung des gebrauchten Behälterglases bedarf. Altglas ist ohne Qualitätsverlust beliebig oft wiederverwertbar und wird zu neuen Glasverpackungen verarbeitet.

Was gehört in den Altglascontainer?
In den Altglascontainer gehört nur Behälterglas in Form von Getränkeflaschen, Konservengläser, Marmeladengläser etc. Kurz gefasst dürfen alle Glasverpackungen, die der Abfüllung von Lebensmitteln und Getränken gedient haben, in den Altglascontainer. Auch pharmazeutische Glasbehälter können mit dem Recyclingglas entsorgt werden.

Was gehört nicht in den Altglascontainer?
Grundsätzlich gilt, alles was nicht durch die Öffnung passt, gehört auch nicht in den Altglascontainer, wie zum Beispiel Spiegel oder Fensterglas. Auch Glühbirnen dürfen nicht hinein, diese werden über die Restabfalltonne entsorgt. Energiesparlampen und Neonröhren können am Umweltmobil oder am Betriebs- und Wertstoffhof abgegeben werden. Auf keinen Fall dürfen Porzellan, Steingut und Keramik in den Altglascontainer. Ähnliches gilt für alle Trinkgläser und Behältnisse aus Bleikristall, wie Blumenvasen, Aschenbecher oder Weingläser.

Sortenreine Trennung der Farben
Bei der Entsorgung muss somit auf die richtige Farbsortierung geachtet werden. Die Altglascontainer unterscheiden sich nach weißem, grünem und braunem Glas. Nur durch die sortenreine und getrennte Entsorgung des Altglases kann eine Herstellung von farbechten Flaschen und Gläser sichergestellt werden. Blaues oder andersfarbiges Glas gehört immer in den Altglascontainer für Grünglas, denn dieses kann mit anderen Glasfarben vermischt werden, ohne dass die Farbe beeinträchtigt wird.

Gläser vor dem Recycling entleeren
Es sollten nur restentleerte Behältergläser in den Altglascontainer geworfen werden. Essens- und Getränkereste können in den Containern unangenehme Gerüche verursachen. Arzneimittelrückstände bitte nicht wegschütten, da sonst das Abwasser belastet wird.

Wer wissen möchte, wohin all die Dinge gehören, die nicht über Altglascontainer entsorgt werden, kann sich einfach unter www.awb-ak.de oder über die Abfall-App informieren. Dort findet sich für alle Abfälle eine passende Entsorgungsmöglichkeit.

Einwurfzeiten bitte beachten
Personen, die Altglas entsorgen, werden darauf hingewiesen, die zulässigen Einwurfzeiten von Montag bis Samstag von 7.00 bis 20.00 Uhr zu beachten. An Sonn- und Feiertagen ist das Einwerfen von Altglas untersagt.

Im Landkreis Altenkirchen gibt es derzeit 225 Altglascontainerstellplätze. Eine Liste über alle Glascontainerstandorte im Landkreis Altenkirchen sind auf der Homepage des AWB (www.awb-ak.de) zu finden. Als zusätzlicher Service sind die Glascontainerstandorte ab sofort auch über die beliebte Abfall-App gelistet.

Großes Bild anzeigen
Foto: Initiative der Glasrecycler