Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche

Inhalt


13.01.2020

Metall-Erlebnistage gehen weiter

Jugendliche sammelten 2019 Erfahrungen bei den Metall-Erlebnistagen im Kreis Altenkirchen – Wirtschaftsförderung des Kreises koordiniert kostenloses Angebot für heimische Schulen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Wie könnte meine berufliche Zukunft aussehen? Diese Frage stellen sich viele Schülerinnen und Schüler, wenn das Ende der Schulzeit näher rückt. Wie fühlt es sich an, einmal selbst ein Werkstück anzufertigen, mit der Feile Metall zu bearbeiten oder eine elektrische Schaltung genau nach Plan aufzubauen? An den Metall-Erlebnistagen 2019 erhielten rund 40 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 und 9 Einblicke in den Berufsalltag unter anderem von Zerspanungsmechanikern, Werkzeugmechanikern oder Elektronikern für Betriebstechnik. Angeboten und organisiert werden die Berufseinblicke von der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen.

Für manche ist es der erste Kontakt
„Die Metall-Erlebnistage stellen frühzeitig einen Kontakt zwischen Ausbildungsinteressierten und regionalen Unternehmen her. Für manche Jugendliche ist es der erste Kontakt zu einem heimischen Unternehmen. Über eine Betriebsführung und eigene praktische Arbeiten bekommen die Teilnehmer ein Gefühl für das Berufsbild – eine gute Möglichkeit, herauszufinden, ob ein Beruf in der Branche passen könnte“, sagt Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung. Teilgenommen haben im Jahr 2019 die Don-Bosco-Realschule plus Herdorf, die Hermann-Gmeiner-Realschule plus Daaden und die Integrierte Gesamtschule Betzdorf-Kirchen. Die Schüler besuchten Atesi in Mudersbach, Mubea in Daaden, Federal Mogul in Herdorf sowie AVX Interconnect in Betzdorf. Bei den teilnehmenden Unternehmen erhielten die Jugendlichen jeweils eine umfassende Betriebsführung sowie Hintergrundwissen zu den einzelnen Berufsbildern. „Die Schülerinnen und Schüler suchen sich die Berufe und Unternehmen aus, die sie besonders interessieren. Auch in diesem Jahr können die Schüler über die Berufswahlkoordinatoren der Schulen wieder flexibel Termine vereinbaren“, erklärt Projektleiterin Naomi Becker von der Wirtschaftsförderung.

Schulen können sich anmelden
Terminplanungen mit Schulen und Unternehmen sowie die Hin- und Rückfahrt werden durch die Wirtschaftsförderung organisiert. Der Transport ist für die Schüler kostenfrei, da die Westerwald Bank und die Sparkasse Westerwald-Sieg die Transportkosten übernehmen. Zum Metall-Erlebnistag können sich interessierte Schulen flexibel während des ganzen Schuljahres bei der Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen anmelden. Ansprechpartnerin ist Naomi Becker (Tel. 02681-813908, E-Mail: naomi.becker@kreis-ak.de).

(Fotos: Kreisverwaltung Altenkirchen)

Großes Bild anzeigen
Bei Atesi in Mudersbach bauten die Schüler eine elektrische Schaltung.
Großes Bild anzeigen
Bei Federal Mogul in Herdorf erklärte die Auszubildende (links) einer Schülerin ein Messgerät.
Großes Bild anzeigen
Schüler bei Mubea in Daaden fertigten ein eigenes Werkstück.