Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche

Inhalt


09.02.2020

Sturmtief Sabine: Über Schulbetrieb am Montag entscheiden die Schulen

Erziehungsberechtigte  beurteilen, ob der Schulweg sicher und zumutbar ist  – Einsatzkräfte bereiten sich auf Sturm vor

Altenkirchen/Kreisgebiet, 9. Februar, 13 Uhr. Angesichts der Anfragen, die in den letzten Stunden auf unterschiedlichen Wegen die Schulen im Kreis und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung erreicht haben, informiert diese zu möglichen Folgen des Sturmtiefs Sabine für den Schulbetrieb am Montag, dem 10. Februar:

„Bei extremen Witterungsverhältnissen entscheiden grundsätzlich die Erziehungsberechtigten am Morgen, ob der Schulweg für ihre Kinder zumutbar ist. Volljährige Schülerinnen und Schüler entscheiden dies selbst. Das macht das rheinland-pfälzischen Bildungsministerium aktuell klar“, erläutert Landrat Dr. Peter Enders. Sicherheit gehe dabei aber immer vor. Deshalb sollten Eltern sich ständig über die aktuellen Straßen- und Witterungsverhältnisse informieren und dann abwägend entscheiden. 

Weiterhin gilt: In Abstimmung mit der Schulaufsicht und den für die Schülerbeförderung zuständigen Trägern vor Ort, können Schulen eigenständig entscheiden, ob es zur Gefahrenabwehr nötig ist, den Unterricht am Montag witterungsbedingt nicht stattfinden zu lassen. Eine solche Entscheidung wird den Eltern über die verabredeten Kommunikationswege weitergegeben. Schulen und Träger informieren dazu teilweise bereits aktuell über ihre jeweiligen Webseiten und Social Media. Grundsätzlich sollte in diesen Fällen laut Ministerium, wenn es möglich und zumutbar ist, eine Notbetreuung gewährleistet werden. Auch der Blick auf die Webseiten der Busunternehmen empfohlen, die informieren, ob sie bestimmte Linien am Montag bedienen.

Die Kreisverwaltung empfiehlt zudem allen Bürgerinnen und Bürgern, genau abzuwägen, welche Fahrt und welcher Weg von A nach B in den nächsten Stunden und bis Montagvormittag tatsächlich nötig ist. Feuerwehren und Einsatzkräfte bereiten sich kreisweit auf Sturmschäden und entsprechende Einsätze vor.