Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche



28.11.2018

Presseerklärung der Verkehrsverbund Rhein-Mosel GmbH zum Start der neuen Buslinienangebote im Landkreis Altenkirchen

Großes Bild anzeigen
Foto von links vordere Reihe: Landrat Michael Lieber, Stephan Pauly (VRM), Thomas Nielsen (SPNV Nord), Eric Reifenberg (WEBU GmbH) und Christoph Krämer (WEBU GmbH) hintere Reihe: Martin Mockenhaupt (WEBU GmbH) Erster Kreisbeigeordneter Konrad Schwan und Oliver Schrei (WEBU GmbH)

Landkreis Altenkirchen: 25 neue Buslinien bringen ab dem 09.12.18 den Nahverkehr in Schwung

Der ÖPNV im Landkreis Altenkirchen erhält ab dem 09.12.18 neuen Schwung, umfangreiche Verbesserungen in den Bereichen Betzdorf, Daaden, Herdorf, Kirchen und Gebhardshain werden umgesetzt. Im Rahmen der Umsetzung eines übergreifend erstellten, gemeinsamen Konzepts (Hintergrundinformation hierzu sind angefügt) wurden die Buslinien völlig neu gestaltet. Kernelemente des neuen Verkehrskonzeptes und den damit einhergehenden Verbesserungen sind die sogenannten „Knotenpunkte“, z.B. am Busbahnhof Betzdorf und am Bahnhof Kirchen. Hier treffen sich Busse verschiedener Linien aus unterschiedlichen Richtungen zu bestimmten Zeiten und ermöglichen einen Umstieg auf andere Buslinien. Hierdurch bietet sich dem Nutzer ein großes Mobilitätsnetz mit vielen in akzeptabler Fahrtzeit erreichbaren Zielen. Es bleibt kein Stein auf dem anderen, die Liniennummern werden komplett neu vergeben. Im Bereich Daaden-Gebhardshain sind die bisherigen Buslinien aus dem Gebhardshainer Land nach Betzdorf, Daaden, Hachenburg und Wissen erneuert worden. In der Region Betzdorf-Kirchen sind die Verkehre entlang der Sieg, zwischen Daaden, Herdorf und Kirchen sowie im Asdorftal bis Freudenberg neu konzipiert worden. In beiden Regionen nehmen die neuen Linien zum 09.12.18 ihren Betrieb auf. Gleichzeitig entfallen 14 Buslinien, 40 verkehren unverändert wie bisher. Welche Linien das im Einzelnen sind, ist den dieser Erklärung beigefügten Anlagen zu entnehmen. Das neue Angebot sieht u.a. eine bessere Abstimmung der Ankunfts- und Abfahrtszeiten von Bus und Bahn an den Bahnhöfen Betzdorf, Kirchen, Brachbach, Niederschelden, Daaden und Hachenburg vor.

Neben einem eingängigen Busangebot im 1- oder 2-Stunden-Takt montags bis freitags wird das Angebot an den Wochenenden zwischen Betzdorf – Scheuerfeld, Betzdorf – Hachenburg, Daaden – Steineroth, Daaden – Herdorf – Kirchen und Betzdorf – Freudenberg deutlich erweitert. In vielen Ortsgemeinden wird das Angebot an Wochentagen in der Ferienzeit verbessert. Dies betrifft beispielsweise Alsdorf, Atzelgift, Brachbach, Dauersberg, Derschen, Dickendorf, Elkhausen, Emmerzhausen, Fensdorf, Friesenhagen, Harbach, Katzwinkel, Köttingen, Luckenbach, Mittelhof, Nister, Oberdreisbach, Selbach (Sieg), Schönstein, Steckenstein, Streithausen, Weitefeld und Wingendorf. Hier kommen zum Teil Anruf-Linien-Fahrten (ALF) zum Einsatz. Diese Linienbusse fahren nur, wenn sie telefonisch bestellt werden. Die Vermeidung von Leerfahrten trägt sowohl ökonomischen als auch ökologischen Gesichtspunkten Rechnung.

Die neuen Linien Regio Bus 270, RegioBus 271 und 276 erschließen das Gebhardshainer Land am Wochenende im 2-Stunden-Takt und sorgen für regelmäßige Anbindungen zu den Bahnhöfen in Betzdorf, Daaden und Hachenburg. Damit werden beliebte Freizeitziele wie das Besucherbergwerk Grube Bindeweide, die Abtei Marienstatt und die zahlreichen Prädikatswanderwege im nördlichen Westerwald gut erreichbar. Innerhalb von Betzdorf und Kirchen wird das Busangebot neu geordnet und beispielsweise Bruche, der Molzberg und das Krankenhaus Kirchen öfter bedient. Der RegioBus 290 Betzdorf – Freudenberg wird in Abstimmung mit dem Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS) bis Büschergrund verlängert.

In den Nächten vor Samstagen, Sonn- und Feiertagen fahren drei neue NachtBus-Linien jeweils um 23.51 Uhr und 0.51 Uhr ab Betzdorf in Richtung Gebhardshainer Land, Herdorf – Daaden und Freudenberg. Die Busse warten in Betzdorf die Züge aus Köln Hbf (RE9, Abfahrt 23.23 Uhr) und Siegen (RB 90, Abfahrt 0.12 Uhr) ab. Nach Herdorf und Daaden startet der NachtBus N73 täglich bereits um 22.51 Uhr ab Betzdorf.

Weitere Verbesserungen für die Kunden: Der Anteil der Busse mit niedrigem Einstieg (Niederflurbusse) wächst bei den neuen Angeboten bis zum Jahr 2021 auf 100 %. Damit wird auch älteren Fahrgästen mit Rollatoren, Personen mit Kinderwagen oder im Rollstuhl ein bequemer Ein- und Ausstieg ermöglicht. Zusätzlich verfügen diese Busse auch über eine Klimaanlage, was den Fahrkomfort deutlich steigert. Muss ich mich beim Umstieg beeilen? Kann ich mir noch Kaffee und Brötchen holen, bevor der Bus kommt? Diese alltäglichen Fragestellungen können künftig - spätestens ab 2020 - beantwortet werden, wenn die Ankunft- bzw. Abfahrtzeiten der Busfahrten auf den neuen Linien minutengenau prognostiziert und in der Fahrplanauskunft des VRM bereitgestellt werden, so dass sich Fahrgäste beispielsweise über die VRM-App für Smartphones und Tablets oder auch im Internet unter www.vrminfo.de jederzeit über die Pünktlichkeit informieren können.

Genauere Informationen z.B. zu den Fahrplänen finden sich im Internet unter www.vrminfo.de unter „Fahrplan“. Alternativ kann auch die VRM-Fahrplan-App für die Nutzung mit mobilen Smartphones heruntergeladen werden. Die Fahrpläne der neuen Linien werden dieser Pressemeldung als Anhang beigefügt sowie zusätzlich in gedruckter Heftform über die wöchentlich herausgegebenen Mitteilungsblätter in alle Haushalte der jeweiligen Verbandsgemeinden / Städte verteilt. Zusätzlich sind bei dem Verkehrsunternehmen, den Verwaltungen sowie in der VRM-Geschäftsstelle in Koblenz Taschenfahrpläne zu den neuen Linien erhältlich. Manche haben auch schon Änderungen an den Haltestellen bemerkt: Nach und nach werden neue Haltestellenschilder sowie die blauen Fahrplan- und Aushangkästen angebracht, in denen künftig die neuen, sowohl einheitlich, als auch übersichtlich gestalteten Fahrpläne über die neuen Angebote informieren werden.

Die sogenannte „Inhouse-Vergabe“ für die 25 Linien mit insgesamt rund 2,0 Mio. Nutzwagenkilometern jährlich erfolgte nach den Vorgaben des nationalen Rechts an die Westerwaldbus GmbH als 100-prozentiges Tochterunternehmen der kreiseigenen Westerwaldbahn GmbH.

Der Landkreis Altenkirchen kommt damit seiner Pflichtaufgabe zur Sicherstellung der Schülerbeförderung nach. Positiver Zusatzeffekt sind attraktive, darüber hinausgehende Angebote, die unter anderem auch touristisch von großer Bedeutung sein dürften. Mitfinanziert werden die Verkehre teilweise vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord), dem Aufgabenträger für regionale Busverkehre, die eine dem Schienenpersonennahverkehr vergleichbare Bedienungsaufgabe erfüllen.


Möchten Sie mehr über den VRM und seine Angebote wissen? Unter 0800 5 986 986 (kostenfrei) oder www.vrminfo.de erhalten Sie weitere Informationen.

Hintergrundinformation Ausschreibungswettbewerb / ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord:

Die Ausschreibungen erfolgten im Rahmen des „ÖPNV-Konzept Rheinland-Pfalz Nord“. Dieses Gemeinschaftsprojekt des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord sowie der Verkehrsverbünde VRM und VRT hat zum Ziel, auf aktuelle Herausforderungen wie den demografischen Wandel zu reagieren und Lösungen für einen zukunftsfähigen ÖPNV auch im ländlichen Raum zu finden. Diese sind u.a. die ganzheitliche Vernetzung, der Ausbau der Barrierefreiheit, eine schrittweise Erneuerung der Busflotte sowie eine verbesserte Verknüpfung des Bus- mit dem Schienenverkehr. Ziele sind hierbei zudem, den Verkehr an den künftigen Hauptlinien an jedem Wochentag anzubieten, Reisezeiten zu verringern sowie schnellere Umsteigeoptionen zu gewährleisten.

Liniennetzplanauschnitt AK ab 12-18 (1,5 MB)

Zunächst wurden alle Busverbindungen unter anderem in Hinblick auf das Fahrgastpotenzial entlang der Linienführung analysiert. Auf Basis dieser Erkenntnisse planen die Verantwortlichen schließlich eine Neustrukturierung. Grundlage bilden sogenannte Linienbündel. Hier handelt es sich um die Zusammenfassung mehrerer Linien nach verkehrlichen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Diese Bündel werden anschließend europaweit an Unternehmen vergeben. Das Konzept wird derzeit schrittweise umgesetzt, im VRM sind mit dem Start im Landkreis Altenkirchen 11 von insgesamt 36 Linienbündeln im Betrieb.