Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche

Inhalt


CORONA-PANDEMIE: TAGESAKTUELLE INFORMATIONEN DER KREISVERWALTUNG

Wie entwickeln sich die Covid-19-Infektionen? Welche Hotlines sind geschaltet? Worüber informieren die Einrichtungen des Kreises im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie? Eine tagesaktuelle Übersicht …


• Corona-Pandemie: Jetzt 66 Infizierte im Kreis Altenkirchen 
(05.04.20)
Seit der ersten nachgewiesenen Covid-19-Infektion bei einem Mann aus dem Kreis Altenkirchen am 13. März ist die Zahl der Infizierten im Kreis bis Sonntag, 5. April, 11 Uhr, auf insgesamt 66 gestiegen. Gegenüber der letzten Mitteilung des Kreis-Gesundheitsamtes vom 3. April, 10 Uhr, gibt es einen Anstieg um vier Personen. 27 Frauen und Männer gelten bislang als geheilt. Weitere Laboruntersuchungen laufen. 

Der allergrößte Teil der Infizierten befindet sich in häuslicher Quarantäne. Im Altenkirchener Krankenhaus gibt es aktuell keinen Covid-19-Patienten. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses und werden beatmet, ein Patient liegt auf Normalstation. Dazu kommen zwei Patienten aus Italien, die ebenfalls beatmet werden. Sie waren mit weiteren schwer erkrankten Covid-19-Patienten am Freitag aus Bergamo, wo die Kliniken nach wie vor überlastet sind, nach Deutschland gebracht worden. Die Patienten aus Italien werden bei der Ermittlung der Infizierten-Zahlen für den Kreis nicht mitgezählt.


• Covid-19 im Kreis Altenkirchen: Zahl der Infektionen steigt auf 62 (03.04.20)
Auch zum Ende der Woche verzeichnet der Kreis Altenkirchen einen moderaten Anstieg der Infektionszahlen von Covid-19: Mit Stand vom 3. April, 10 Uhr, liegt die Zahl der Infektionen kreisweit bei 62, am Vortag waren es zur Mittagszeit 59. Zwei Patienten befinden sich weiterhin auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses, ein weiterer in einem Krankenhaus in Siegen und einer im Krankenhaus in Hachenburg. 27 der im Kreis bislang infizierten Frauen und Männer gelten nun als geheilt. 

Die Übersicht nach Verbandsgemeinden und die Entwicklung im Vergleich zum Vortag: VG Altenkirchen-Flammersfeld: 11 (+1); VG Betzdorf-Gebhardshain: 13; VG Daaden-Herdorf: 13 (+1); VG Hamm: 0; VG Kirchen: 18 (+1); VG Wissen: 7.


• Appell des Kreis-Seniorenbeirats an die älteren Bürger: „Bleiben Sie zu Hause!“ (03.04.20)
Der Seniorenbeirat des Kreises Altenkrichen wendet sich angesichts der Corona-Pandemie an die Öffentlichkeit: „Die Bilder, die wir sehen, machen uns sehr nachdenklich. Leider sieht man immer noch viele ältere Mitbürger, die noch selbst einkaufen gehen und sich der Gefahr aussetzen, sich anstecken zu können“, sagt Werner Neuhaus aus Betzdorf, der Vorsitzende des Seniorenbeirates. 

Genau das sei derzeit aber nicht erforderlich, denn es gebe viele Organisationen und junge Bürger, die sich anbieten, für ältere Personen Besorgungen bzw. Einkäufe zu erledigen. Neuhaus: „Leider haben viele ältere Menschen den Ernst der Lage noch nicht erkannt. Die Mitglieder des Kreis-Seniorenbeirates bitten dringend die älteren Menschen, zu Hause zu bleiben!“ 

Für Einkäufe und Besorgungen, die sie benötigen, könne man sich an viele Organisationen und Initiativen vor Ort wenden oder an Verwandte sowie jüngere Bürger, die helfen wollen. Neuhaus selbst geht mit gutem Beispiel voran: Er bleibt zu Hause. Informationen über Hilfsangebote und Einkaufsservices gibt es unter anderem über die Webseite des Kreises


• Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen: 59 Personen infiziert, 25 genesen (02.04.20) 
Erneut verzeichnet das Altenkirchener Gesundheitsamt nur einen geringen Anstieg der Covid-19-Infektionen: Die Gesamtzahl der kreisweit nachgewiesen infizierten Menschen liegt am 2. April, 12.30 Uhr, bei 59. Am Vortag waren es zur gleichen Zeit 57. Zwei Patienten befinden sich auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses, einer wird beatmet, eine weitere Person in einer Siegener Klinik. Die positive Nachricht: 25 der im Kreis bislang infizierten Frauen und Männer gelten als geheilt. 


Die Aufteilung nach Verbandsgemeinden und die Entwicklung im Vergleich zum Vortag: VG Altenkirchen-Flammersfeld: 10 (+1); VG Betzdorf-Gebhardshain: 13; VG Daaden-Herdorf: 12; VG Hamm: 0; VG Kirchen: 17 (+1); VG Wissen: 7. Ein Hinweis zum Verständnis: Bei der Meldung vom 1. April gab es einen Übertragungsfehler. Die VG Altenkirchen-Flammersfeld wurde hier zunächst mit 12 Infektionen ausgewiesen, die VG Daaden-Herdorf mit 9. Korrekt war es umgekehrt. Die Gesamtzahl von 57 Infizierten am 1. April ändert sich damit nicht.

Landrat Dr. Peter Enders ist erleichtert darüber, dass die Kurve der Infektionen im Kreis weiterhin nur langsam ansteigt: „Wir können alle daran mitwirken, dass die Virus-Ausbreitung sich verlangsamt, indem wir Kontakte vermeiden, wo es nur geht. Daran müssen wir gemeinsam arbeiten!“ Enders zeigt sich zudem froh darüber, dass bereits 25 Menschen als geheilt gelten. 


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis (01.04.20)
Altenkirchen/Kreisgebiet. Das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen informiert mit Stand von Mittwoch, 1. April, 12.30 Uhr, über die Entwicklung der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Demnach zählt man bis zu diesem Zeitpunkt insgesamt 57 infizierte Personen, das sind vier mehr als am Dienstag, 31. März, zur Mittagszeit.
 
Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Ein Patient befindet sich bereits seit Ende letzter Woche auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses und wird beatmet. Ein weiterer wird in einer Siegener Klinik behandelt, er muss allerdings derzeit nicht beatmet werden. Alle übrigen Infizierten befinden sich weiterhin in häuslicher Quarantäne. Weitere Labor-Untersuchungen laufen. 

Abschließend der Blick auf die Infektionen nach Verbandsgemeinden: VG Altenkirchen-Flammersfeld: 9; VG Betzdorf-Gebhardshain: 13; VG Daaden-Herdorf: 12, VG Hamm: 0; VG Kirchen: 16; VG Wissen: 7.


• Fieberambulanzen: Landesweite Hotline in Betrieb (01.04.20)
Für die Fieberambulanzen in Rheinland-Pfalz gibt es eine rund um die Uhr besetzte zentrale Hotline: Die „Hotline Fieberambulanz“ wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums federführend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben. Bevor möglicherweise mit dem Corona-Virus infizierte Menschen eine Fieberambulanz aufsuchen, sollen sie sich unter der Telefonnummer 0800-99 00 400 melden. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die dringend erforderliche Entlastung der vorhandenen Systeme erreicht werden, heißt es von Seiten der Landesregierung, vor allem auch des Notrufs 112, der nur für akute medizinische Notfälle vorgesehen ist. Für die Hotline wurden in den DRK-Leitstellen Mainz und Landau rund 20 Telefonplätze eingerichtet. Die Patientenservice-Rufnummer 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung ist für nicht mobile Patienten gedacht, damit Ärzte Betroffene in ihrer eigenen Wohnung auf das Coronavirus testen können. Im Kreis Altenkirchen gibt es derzeit Fieberambulanzen in Altenkirchen und Kirchen.


• Aktuell keine neuen Covid-19-Infektionen: Weiter 53 Infizierte im Kreis Altenkirchen (31.03.20)
Die Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis hat sich von Montag auf Dienstag (30./31. März) nicht verändert: Mit Datum vom 31. März, 14 Uhr, verzeichnet das Kreisgesundheitsamt wie am Vortag 53 positiv getestete Frauen und Männer. Ein Patient wird weiterhin auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses beatmet, alle anderen befinden sich häuslicher Quarantäne. Das Durchschnittsalter aller Infizierten im Kreis liegt bei 50 Jahren.

Landrat Dr. Peter Enders appelliert an die Bevölkerung im Kreis, weiterhin besonnen mit der Corona-Krise umzugehen. „Die Menschen bei uns wissen, worum es geht, sie handeln der Lage angemessen und helfen anderen nach Kräften. Dafür möchte ich ihnen danken. Es gilt jetzt, dass jeder an seinem Platz weiterhin dazu beiträgt, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, Risikogruppen zu schützen und das Gesundheitssystem nicht zu überfordern.“ Auch wenn es aktuell im Kreis im Vergleich zu anderen Regionen wenige Infektionen gebe, dürfe man sich nicht in Sicherheit wähnen. Bei allen Vorkehrungen, die man von Seiten des Kreises, der Krankenhäuser, der Ärzte und besonders des Pflegepersonals treffe, um für eine wachsende Zahl an Patienten gerüstet zu sein, sei es weiterhin am wichtigsten, die Virus-Verbreitung zu verlangsamen.


• Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte
Landrat appelliert an Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft (30.03.20)
Altenkirchen/Kreisgebiet. Mit 53 Infizierten (Stand: 30. März, 12 Uhr) ist die Zahl der Covid-19-Patienten im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. „Mit den beiden Fieberambulanzen in Altenkirchen und Kirchen haben die Krankenhäuser wesentlich zur Entlastung des Gesundheitsamtes beigetragen, außerdem haben die beiden Kliniken nach Vorgabe des Landes ihre Kapazitäten an Intensivbetten erhöht für den Fall, dass die Zahl ernsthafter Erkrankungen steigt“, erläutert Landrat Dr. Peter Enders. Der Kreis selbst habe zudem Vorkehrungen getroffen, um im Bedarfsfall auf Kräfte und Knowhow des Katastrophenschutzes zugreifen zu können. „Wir stehen ständig im Kontakt mit den Verantwortlichen. Auch die politische Ebene ist über die Spitzen der Kreistagsfraktionen eingebunden“, so Enders.

Wenig Bewegung erkennt Enders unterdessen im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz und der niedergelassenen Ärzte im Kreis: „Schon Ende vorletzter Woche informierte die Kassenärztliche Vereinigung über ihre Absicht, pro Landkreis eine so genannte Corona-Ambulanz einrichten zu wollen. Dort sollen mit dem Corona-Virus Infizierte behandelt werden, die keine stationäre Behandlung benötigen. Das hat den Vorteil, dass die infizierten Personen nicht in Kontakt mit anderen Patienten in einer Hausarztpraxis kommen können. Die Beteiligung der niedergelassenen Ärzte und ihrer Praxen, die hierdurch grundsätzlich entlastet werden sollen, lässt allerdings zu wünschen übrig“, so Enders.

Der Kreis habe innerhalb kürzester Zeit geprüft, welche Gebäude für die Einrichtung einer solchen Ambulanz in Frage kommen und welche logistische Unterstützung benötigt wird. Hier sind kreisweit verschiedene Sporthallen und Bürgerhäuser denkbar. Auch die wochentags leerstehende Bereitschaftsdienstzentrale der KV in Wissen hat man in die Diskussion gebracht. Enders: „Leider konnte bis jetzt keine Corona-Ambulanz in Betrieb genommen oder konkreter geplant werden, da aus dem Bereich der niedergelassenen Ärzte kaum Rückmeldungen zum Aufruf durch die KV kommen.“ Der Landrat geht nun davon aus, dass die niedergelassenen Hausärzte mögliche Corona-Patienten in ihren eigenen Praxen behandeln werden. Dafür müsse die KV die vom Bund zugesagte nötige Schutzausrüstung zur Verfügung stellen.

Enders begrüßt grundsätzlich auch diesen Weg, der auch der Personalknappheit bei den Ärzten geschuldet ist. Trotzdem hält er es für nötig, dass sich die Kassenärztliche Vereinigung weiterhin um die Einrichtung einer Corona-Ambulanz im Kreis stark macht und hierfür alle Vorkehrungen trifft für den Fall, dass die Zahl der Infizierten stark zunehmen sollte. Enders appelliert an die Ärzte in der Region, sich hier einzubringen.


• Covid-19-Infektionen: Jetzt 53 Infizierte im Kreis Altenkirchen
(30.03.20)
Die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen liegt mit Datum vom 30. März, 12 Uhr, bei 53. Am Sonntagmittag (29. März) waren es 50. Ein Patient wird nach Angaben des Gesundheitsamtes weiterhin auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses behandelt. Die anderen infizierten Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.


• Ehrenamtliche nähen Schutzmasken – Weitere Angebote werden gesucht (30.03.20)
Fleißige Hände sortieren, waschen und bügeln waschbare Baumwollmaterialien, andere Hände zücken Scheren, Nähgarn und packen die Nähmaschinen aus: Im ganzen AK-Kreis melden sich ehrenamtliche Unterstützer und helfen dabei, provisorische Nasen-Mund-Schutzmasken zu nähen. Diese werden von Pflegeeinrichtungen gerne angenommen. „Dabei ist natürlich zu bemerken, dass die selbstgenähten Masken nicht die professionellen Atemschutzmasken ersetzen, die im Umgang mit erkrankten Patienten benötigt werden, sondern als erste Schutzmaßnahme hilfreich sind“, informiert die Kreisverwaltung.

Die eine oder andere Pflegeeinrichtung kann dabei auf eigene Unterstützer zugreifen, andere wiederum suchen noch dringend nach entsprechender Hilfe. Aus diesem Grund bündelt der Landkreis Altenkirchen alle verfügbaren Angebote und ruft zur Mitteilung von Angeboten an den Kreis auf. Auch wer sich gerne noch als Näherin melden möchte, ist willkommen. Die Ehrenamtskoordinatorin bei der Kreisverwaltung, Andrea Rohrbach, nimmt alle Informationen entgegen (Tel.: 02681-812086, E-Mail: andrea.rohrbach@kreis-ak.de).


• Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreis steigt auf 50
(29.03.20)
Seit Freitag (27. März) ist die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen: Mit Datum vom heutigen Sonntag (29. März, 11 Uhr) waren beim Gesundheitsamt des Kreises 50 Frauen und Männer als infiziert gemeldet. Am Freitagmittag waren es 39. Weiterhin wird ein Patient auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses beatmet. Die übrigen Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne. Weitere Laboruntersuchungen laufen. 


 Die Wirtschaftsförderung informiert Unternehmen in der Corona-Krise (28.03.20)
Die politischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Auswirkungen stellen alle Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Wirtschaftsförderung des Kreises informiert die Unternehmen in der Region kontinuierlich und hat die wichtigsten Informationen unter anderem zu Kurzarbeitergeld, KfW-Programmen, Hilfspaketen für Unternehmen auf ihrer Webseite zusammengestellt: www.wirtschaftsfoerderung-ak.de. 


Covid-19: Jetzt 39 Infizierte im Kreis Altenkirchen (27.03.20)
Mit Datum vom 27. März, 12.30 Uhr, informiert das Kreisgesundheitsamt Altenkirchen über die weitere Entwicklung der Covid-19-Infektionen: Kreisweit sind zu diesem Zeitpunkt 39 Frauen und Männer infiziert, am Vortag waren es 35. Ein 71-Jähriger muss weiterhin auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses behandelt werden. Insgesamt acht der bereits infizierten Personen gelten derzeit als geheilt.


• „Wir Westerwälder“ mit neuem Online-Service: Wer liefert was? Wer öffnet wann? (27.03.20)
Als Reaktion auf die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen ist ein neuer Service entstanden: Auf www.wir-westerwaelder.de können heimische Unternehmen aus den drei kooperierenden Landkreisen Altenkirchen, Neuwied und Westerwald aktuelle Informationen rund um ihr Unternehmen und ihre Dienstleistungen in der aktuellen Situation für die Bürgerinnen und Bürger veröffentlichen. Die Gemeinschaftsinitiative „Wir Westerwälder“ bietet mit ihrem Service Unternehmen der Region die Möglichkeit Auskunft zu geben, wie zum Beispiel die Zustellung von Produkten oder anderen Serviceleistungen in der Corona-Krise vonstatten geht. Auch Öffnungszeiten und andere Informationen können eingestellt werden. „In diesen herausfordernden Zeiten ist es wichtig, einander zu unterstützen, die Versorgung aufrecht zu halten und die Bürgerinnen und Bürger über die entsprechenden Angebote zu informieren“ , so die Landräte Dr. Peter Enders (AK), Achim Hallerbach (NR) und Achim Schwickert (WW). 

Die Online-Infosammlung ist sowohl eine Möglichkeit für die Unternehmen, ihr Angebot in der aktuellen Situation zu präsentieren, aber auch ein wertvoller Service für die Bevölkerung in der Region. Geschäftslokale sind zwar bis auf wenige für das tägliche Leben unerlässliche Betriebe wie Lebensmittelhandel, Apotheken oder Drogerien geschlossen. In den umliegenden Betrieben wird jedoch auch weiterhin nach Möglichkeit produziert – wenn auch auf Notbetrieb und mit Mindestbesetzung. „Dies ist nicht nur wichtig, um durch den weiter aufrechterhaltenen Betrieb wichtige Arbeitsplätze in der Region zu erhalten, sondern auch, um die Menschen in der Umgebung weiter mit Notwendigem zu versorgen“, sind sich die Landräte einig. Umso wichtiger sei es zudem, durch regionalen Konsum regionale Unternehmen und damit regionale Arbeitsplätze zu unterstützen. Unter www.wir-westerwaelder.de haben die Unternehmen der Region die Möglichkeit, ihre Daten schnell und unkompliziert in einer Maske einzutragen. Diese Informationen können dann von den Besucherinnen und Besuchern der Seite eingesehen werden. Eine direkte Verlinkung kann ebenfalls erstellt werden. Betriebe können sich auch direkt per Mail melden (Kontakt: info@wir-westerwaelder.de).

„Wir Westerwälder“ weist zudem auf die Aktion „Wäller Helfen“ hin. Dies ist eine Kooperation von Demos, der Facebook-Gruppe „Wäller Helfen“, Heimatliebe Westerwald und dem Wäller Bündnis, die ebenfalls eine Online-lattform anbietet, um Mitgliedern von Risikogruppen, Kranken oder Menschen in Quarantäne schnell helfen zu können. Besonders die Facebook-Gruppe, auf der sich Menschen melden können, die Hilfe anbieten, wird enorm genutzt. „Je mehr Menschen wir in der Zeit gemeinsam erreichen können, umso besser“, so sind sich die Landräte einig.


• Neue Covid-19-Zahlen für den Kreis Altenkirchen: 35 Infizierte, 8 Geheilte, ein Mann auf der Intensivstation (26.03.20)
Das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen informiert mit Stand von Donnerstag, 26. März, 13.30 Uhr, über die Entwicklung der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Demnach zählt man bis zu diesem Zeitpunkt 35 infizierte Personen, das sind vier mehr als am Mittwoch, 25. März, etwa um die gleiche Zeit. Erstmals wird ein infizierter Patient auf der Intensivstation des Kirchener Krankenhauses behandelt. Es handelt sich um einen 71-Jährigen, der am Mittwochabend in die Klinik eingeliefert wurde. Insgesamt acht der bereits infizierten Frauen und Männer gelten mittlerweile als geheilt, sie waren an zwei aufeinanderfolgenden Tagen nach Ablauf der 14-tägigen Quarantäne symptomfrei.


• Antrag auf Bildungsprämie wird vorerst vereinfacht – Kreisvolkshochschule berät zur Förderung beruflicher Weiterbildung
(26.03.20)
Von den Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus sind auch die Beratung zu und die Ausgabe von Prämiengutscheinen und Kursangeboten bei der Kreisvolkshochschule (KVHS) Altenkirchen betroffen. Um der derzeitigen Situation zu begegnen und Beratungen zur Bildungsprämie gerecht zu werden, ermöglicht die Programmstelle vorübergehend ein alternatives Verfahren: Dieses alternative Beratungs- und Ausgabeverfahren sieht eine telefonische Beratung und das elektronische Übersenden der notwendigen Unterlagen vor. Das Verfahren wird zunächst bis zum 19. April möglich sein. „Krisenzeiten wie derzeit bieten auch die Chance sich beruflich zu qualifizieren – zahlreiche Onlinekurse verschiedener Träger bieten auch in Zeiten des Kontaktverbotes hierzu die Möglichkeit, um die nötige Sachkenntnis zu erwerben sowie die Herausforderungen des modernen Berufslebens immer wieder zu meistern“, informiert die KVHS in diesem Kontext.

Der Prämiengutschein zur Ko-Finanzierung individueller beruflicher Weiterbildung hat einen Wert von 50 Prozent der Kurskosten bis zu einer Höchstgrenze von 500 Euro. Prämienberechtigt sind Erwerbstätige, auch Kurzarbeiter, die durchschnittlich mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 Euro (bzw. 40.000 Euro bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt. Wer sich für die Bildungsprämie interessiert, kann sich an die Geschäftsstelle der Kreisvolkshochschule Altenkirchen wenden (Kontakt: Tel.: 02681-812211, E-Mail: kvhs@kreis-ak.de) oder sich online unter www.bildungspraemie.info informieren.


• Zahl der Covid-19-Infektionen steigt auf 31
(25.03.20)
Am Mittwoch, dem 25. März, sind vier weitere positive Coronatests im Kreisgesundheitsamt in Altenkirchen eingegangen. Damit gibt es mit Stand von 14.30 Uhr kreisweit insgesamt 31 nachgewiesene Covid-19-Infektionen, am Dienstag (24. März) waren es um die gleiche Zeit 27. Nach wie vor befinden sich alle Infizierten in häuslicher Quarantäne und benötigen keine stationäre Behandlung.


• Kreisjugendpflege lädt ein zum Kreativ-Wettbewerb in der Osterzeit (25.03.20)
Dieses Jahr ist wirklich nicht so wie frühere Jahre. Die notwendigen und einschränkenden Maßnahmen, die dazu beitragen sollen, das Coronavirus zu bremsen, sind insbesondere für Kinder und ihre Familien eine echte Belastungsprobe. Dabei können fünf Wochen lange sein. „Wichtig ist es nun, den Kindern zu erklären, dass die Einschränkungen für alle Kinder gelten, warum dies nötig ist, damit sie verstehen, dass sie dadurch auch dazu beitragen, dass dieses Virus möglichst bald besiegt werden wird“, informiert die Kreisjugendpflege.

Und weil Psychologen sagen, wenn Kinder spielen, vergessen sie die Zeit, ruft die Kreisjugendpflege in der Osterzeit kurzfristig zu einem Kreativ-Wettbewerb für Kinder auf. Mit Sicherheit wird nämlich in den Haushalten im Moment so viel gebastelt und gemalt wie lange nicht. Die Familien sind daher eingeladen, Fotos zu mailen von den gebastelten heimischen Kunstwerken und gemalten Bildern, die in den kommenden Osterferien von Kindern geschaffen werden. „Nutzen Sie dabei bitte einfach die Materialien, die Sie in Ihrem Haushalt vorfinden. Thematisch macht unser Wettbewerb keine Vorgaben oder Einschränkungen. Die Kinder sind frei in ihrer kreativen Gestaltung. Die Originale verwahren Sie bitte bei sich gut auf. Machen Sie einfach schöne Fotos, die Sie uns dann mailen“, so der Aufruf.

Teilnahmeberechtigt sind Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren,die im Landkreis Altenkirchen leben. Zugelassen sind sämtliche Mal- und Basteltechniken. Maximal dürfen zwei fotografierte Werke pro teilnehmenden Kind eingesendet werden, und zwar in einem gängigen Dateiformat (JPG, PNG, BMP, GIF, TIF). Die Dateigröße soll 5 MB pro Bild nicht überschreiten. Dazu sind Vor- und Nachname des Kindes und eines Erziehungsberechtigten, Adresse, Telefon und das Alter des Kindes anzugeben, außerdem wird eine Erläuterung je Kunstwerk von maximal 100 Wörtern erbeten. Die Bilder und Kunstwerke sollen während der diesjährigen Osterzeit entstehen, sie können in der Zeit vom 1. bis 19. April eingesendet werden an kreativ.wettbewerb@kreis-ak.de.

Die Bildrechte bleiben bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, aber mit der Einsendung wird die Kreisverwaltung Altenkirchen berechtigt, die eingereichten Fotos für die Pressearbeit und für die Präsentation in einer Ausstellung zu verwenden. Die Teilnehmenden erklären ihr Einverständnis zur uneingeschränkten honorarfreien Verwendung, Verwertung oder Veröffentlichung der Bilddateien. Veranstalter ist dieKreisverwaltung Altenkirchen (Kontakt der Kreisjugendpflege für Rückfragen: Tel.: 02681 - 812513 oder 812543). Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden im Rahmen der Prämierung per E-Mail benachrichtigt. Ermittelt werden die Gewinner von einer fachkundigen Jury. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind die Kinder der hauptamtlichen Beschäftigten und deren Angehörigen der Kreisverwaltung Altenkirchen, der kreiseigenen Schulen, des Abfallwirtschaftsbetriebes und der kulturellen Einrichtungen. Die zwölf besten Preisträger werden kostenfrei zur Teilnahme an einem zweitägigen Wochenend-Workshop mit dem bekannten Kölner Comiczeichner Christoph Jansen eingeladen, sobald die Corona-Lage sich entspannt hat.


Landesweite Hotline Fieberambulanz ist in Betrieb (25.03.20)
Für die derzeit rund 30 Fieberambulanzen in Rheinland-Pfalz gibt es seit Dienstag, 24. März, eine rund um die Uhr besetzte zentrale Hotline: Diese „Hotline Fieberambulanz“ wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums federführend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben. Bevor möglicherweise mit dem Corona-Virus infizierte Menschen eine Fieberambulanz aufsuchen, sollen sie sich unter der Telefonnummer 0800- 99 00 400 melden. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die dringend erforderliche Entlastung der vorhandenen Systeme erreicht werden, heißt es von Seiten der Landesregierung, vor allem auch des Notrufs 112, der nur für akute medizinische Notfälle vorgesehen ist. Für die Hotline wurden in den DRK-Leitstellen Mainz und Landau rund 20 Telefonplätze eingerichtet. Die Patientenservice-Rufnummer 116117 der Kassenärztlichen Vereinigung ist für nicht mobile Patienten gedacht, damit Ärzte Betroffene in ihrer eigenen Wohnung auf das Coronavirus testen können. Im Kreis Altenkirchen gibt es derzeit Fieberambulanzen in Altenkirchen und Kirchen.


• Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreisgebiet steigt auf 27
(24.03.20)
Mit Datum vom 24. März, 14.30 Uhr, gibt es 27 nachgewiesene Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen. Damit ist die Zahl der Infektionen seit dem Vortag (23. März) um zwei gestiegen. Die infizierten Personen befinden sich alle in häuslicher Quarantäne, bei keiner von ihnen gibt es laut Gesundheitsamt des Kreises derzeit die Notwendigkeit einer Behandlung in der Klinik. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.


• Appell des Abfallwirtschaftsbetriebes: „Bitte vertagen Sie das Entrümpeln auf einen späteren Zeitpunkt!“ (24.03.20)
Da viele Menschen in Folge der Corona-Pandemie gerade zu Hause sind, nutzen sie die Zeit, um zu entrümpeln. Die Wertstoffhöfe haben in den vergangenen Tagen ein verstärktes Besucheraufkommen verzeichnet. Mittlerweile wurde aus Sicherheitsgründen sowohl der Wertstoffhof in Nauroth als auch in Altenkirchen für Anlieferer geschlossen. So nachvollziehbar es ist, die jetzige Zeit für einen Frühjahrsputz zu nutzen, bittet der Abfallwirtschaftsbetrieb darum, diese Arbeiten bzw. die Entsorgung der anfallenden Abfälle auf einen späteren Zeitpunkt zu vertagen.

Das hat im Wesentlichen zwei Gründe: Einerseits sind die Wertstoffhöfe aktuell geschlossen, da teilweise der gebotene Mindestabstand zwischen den Mitarbeitenden und den Kunden sowie auch zwischen den Kunden selbst nicht mehr gewahrt werden konnte. Zum anderen ziehen Abfallwirtschaftsbetriebe und private Entsorgungsunternehmen im Rahmen der vorausschauenden Personalplanung in Krisenzeiten Personal von den Recyclinghöfen ab, um diese gemäß der Notfall-Priorisierung gesichert für die Hausabfallsammeltouren einsetzen zu können. Genau dies ist Bestandteil vieler Notfallplanungen, die die Betriebe erarbeitet haben. „Oberste Priorität der Betriebe ist gerade in diesen Zeiten die Entsorgung von medizinischen Abfällen sowie von hygienisch risikobehafteten Abfallarten wie Restabfall (Graue Tonne) und die Bioabfälle (Braune Tonne) aufrechtzuerhalten, um die Ausbreitung von Krankheiten, Ungeziefer etc. möglichst zu verhindern“, so die Information des Abfallwirtschaftsbetriebes. Werkleiter Werner Schumacher bittet die Bevölkerung im Landkreis Altenkirchen um ein Höchstmaß an Besonnenheit.


• Covid-19: Jetzt 25 Infektionen im Kreis (23.03.20)
Mit Datum vom 23. März, 14 Uhr, gibt es 25 nachgewiesene Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen. Seit Sonntag (22. März) ist die Gesamtzahl der infizierten Personen im Kreis damit um zwei gestiegen. Keiner der Erkrankten benötigt eine stationäre Behandlung, alle befinden sich in häuslicher Quarantäne.


• Fragen zu kontaktreduzierenden Maßnahmen: Hotline beim Kreis (23.03.20)
Um die Vielzahl der Anfragen zu den kontaktreduzierenden Maßnahmen des Landes und des Kreises zu beantworten, hat der Kreis Altenkirchen beim Ordnungsamt eine Hotline eingerichtet, die unter 02681-812388 erreichbar ist. Per E-Mail werden Auskünfte unter ordnungsamt@kreis-ak.de gegeben.


• Bauschutt- und Erdaushubdeponie in Kirchen-Wehbach geschlossen (23.03.20)
Aufgrund der Corona-Pandemie hat der Abfallwirtschaftsbetrieb Landkreis Altenkirchen (AWB) als offizieller Betreiber der Bauschutt- und Erdaushubdeponie in Kirchen-Wehbach entschieden, den Deponiebetrieb für alle Privatanlieferer ab Dienstag, dem 24. März, einzustellen. Die Schließung erfolgt bis auf Widerruf und mindestens bis Ostern. Der AWB teilt hierzu mit: „Das Kontaktverbot greift selbstverständlich und grundsätzlich auch im Bereich der Selbstanlieferungen. Daher ist diese Maßnahme unabdingbar.“ AWB und die Firma Schmidt Bauunternehmen AG als Betriebsführerin bitten die Bevölkerung um Verständnis.


• Projekt „Blühende Friedhöfe“ für das Jahr 2020 abgesagt (23.03.20)
Die Untere Naturschutzbehörde der Kreisverwaltung Altenkirchen informiert, dass das für das laufende Jahr geplante Projekt „Blühende Friedhöfe“ nicht durchgeführt werden kann. Vor dem Hintergrund der Einschränkungen des öffentlichen Lebens und den zu vermeidenden Sozialkontakten wird die praktische Umsetzung – Abpackung des Saatguts für die Gemeinden, Ausgabe des Saatguts, Vorbereitung der Flächen und Ausbringung – in diesem Frühjahr nicht möglich sein. Das Zeitfenster für die Vorbereitung der Flächen und die Aussaat ist zudem kurz und auf April bzw. Anfang Mai begrenzt, eine Verschiebung des Projektes auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr ist daher nicht möglich. Die Idee der „Blühenden Friedhöfe“ stieß kreisweit bislang auf guten Rücklauf, so dass insgesamt rund 2,6 Hektar potentielle Blühflächen im Landkreis gemeldet wurden. Die Kreisverwaltung plant die Umsetzung des Projekts nun für das Frühjahr 2021. Sie dankt für die bereits geleistete konstruktive Zusammenarbeit der teilnehmenden Akteurinnen und Akteuren und wird rechtzeitig über den weiteren Verlauf des Projektes informieren. Kontakt für Rückfragen: Untere Naturschutzbehörde, Jessica Gelhausen, Tel.: 02681-812655, E-Mail: jessica.gelhausen@kreis-ak.de.


• Weiterhin 23 Covid-19-Infektionen im Kreisgebiet (22.03.20)
Die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen liegt mit Datum vom 22. März, 12 Uhr, weiterhin bei 23 und damit auf dem Stand des Vortages (21. März). Die infizierten Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Bei keiner von ihnen gibt es laut Gesundheitsamt des Kreises aktuell die Notwendigkeit einer Behandlung in der Klinik. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.


• Zahl der Covid-19-Infektionen im Kreisgebiet steigt auf 23 (21.03.20)
Mit Datum vom 21. März, 13 Uhr, gibt es 23 nachgewiesene Covid-19-Infektionen im Kreis Altenkirchen. Damit ist die Zahl der Infektionen seit Freitag (20. März) um sechs gestiegen. Die infizierten Personen befinden sich alle in häuslicher Quarantäne, bei keiner von ihnen gibt es laut Gesundheitsamt des Kreises derzeit die Notwendigkeit einer Behandlung in der Klinik. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.


• Zahl der Infizierten im Kreis steigt auf 17 (20.03.20)
Im Kreis Altenkirchen gibt es mit Datum vom 20. März, 12.30 Uhr, 17 nachgewiesene Corona-Infektionen. Das ist ein Anstieg um zwei Personen seit Donnerstagmittag (19. März). Die infizierten Personen befinden sich alle in häuslicher Quarantäne, bei keiner von ihnen gibt es laut Gesundheitsamt derzeit die Notwendigkeit einer Behandlung in der Klinik. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.


• AWB stellt Schadstoffsammlung mit dem Umweltmobil bis Ostern ein (20.03.20)
Aufgrund der weiteren Ausbreitung des Corona-Virus hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises (AWB) die Entscheidung treffen müssen, zum Schutz des Sammelpersonals und letztendlich auch zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger die Schadstoffsammlung mit dem Umweltmobil aus Haushalten ab Samstag, 21. März, einzustellen. Diese Regelung gilt zunächst bis Ostern.


• Zahl der Infektionen im Kreis steigt auf 13 (18.03.20)
Die Zahl der mit dem Corona-Virus infizierten Personen im Kreis Altenkrichen liegt mit Datum vom 18. März, 13.30 Uhr, bei 13. Damit sind fünf Infektionen mehr nachgewiesen als am Tag zuvor. Die infizierten Personen befinden sich alle in häuslicher Quarantäne.


• Pflegestützpunkte geschlossen (18.03.20)
Die Träger der Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz haben sich dazu entschieden, alle Pflegestützpunkte für den Kundenverkehr zu schließen. Es finden keine persönlichen Beratungen in den Pflege¬stützpunkten mehr statt, es erfolgen auch keine persönlichen Besuche im häuslich-familiären Bereich. Im Kreis Altenkirchen sind davon die Pflegestützpunkte in Wissen, Altenkirchen, Kirchen, Betzdorf und Daaden betroffen. Die Maßnahme gilt in Abstimmung mit dem Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie zunächst bis Ende der Osterferien in Rheinland-Pfalz (19. April). Personen, die Hilfe benötigen, bekommen diese per Telefon oder E-Mail. Die Kontaktdaten aller rheinland-pfälzischen Pflegestützpunkte findet man auf der Homepage des Sozialportals Rheinland-Pfalz: www.pflegestuetzpunkte.rlp.de.


• Betriebs- und Wertstoffhof in Nauroth für alle Anlieferungen geschlossen (18.03.20)
Der Betriebs- und Wertstoffhof des Abfallwirtschaftsbetriebes (AWB) in Nauroth ist ab dem 18. März bis auf weiteres für alle Anlieferungen geschlossen. „Mit dieser konsequenten Maßnahme möchte der AWB seine Mitarbeiter schützen und nicht zuletzt nachgelagert auch alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger“, informiert der AWB. Bezüglich der regulären Müllabfuhr inklusive Sperrabfall-, Elektronikschrott- und Grünschnittabfuhr sowie der Schadstoffsammlung gibt es bis dato keinerlei Einschränkungen. Bei Fragen können sich die Bürger direkt an den AWB wenden (Tel.: 02681-813033, E-Mail: info@awb-ak.de). Die meisten Informationen gibt es auch online unter www.awb-ak.de.


• Eingeschränkter Betrieb des Kreismedienzentrums (18.03.20)
Mit der Schließung der Kreisverwaltung für den Publikumsverkehr ab dem 18. März schränkt auch das Kreismedienzentrum seinen Betrieb ein: Alle Veranstaltungen bis inklusive 17. April sind abgesagt. Die Mediathek ist zunächst bis zum 17. April geschlossen. Alle bisher ausgeliehenen Medien werden bis zum 21. April automatisch verlängert und müssen nicht vorher zurück gebracht werden. Die Termine für die Abholung der Digitalisate aus der Digitalisierungswoche verschieben sich voraussichtlich auf den 21. und 23. April. Mögliche Terminänderungen können tagesaktuell der Website des Kreismedienzentrums entnommen werden (https://www.kreis-altenkirchen.de/Kreismedienzentrum). Angesichts der Schulschließungen weist das Kreismedienzentrum ausdrücklich auf das umfangreiche Materialangebot auf dem Medienserver Omega (https://omega.bildung-rp.de) hin, auf dem auch viele Medien mit Kreis-Onlinelizenz verfügbar sind. Außerdem unterstützt das Medienzentrum die Schulen bei Online-Lernangeboten wie Moodle (https://lms.bildung-rp.de). Die Leitung des Medienzentrums ist weiterhin über die üblichen Kommunikationswege erreichbar (E-Mail: axel.karger@kreis-ak.de, anja.hatzfeld@kreis-ak.de, Tel.: 02681-812252).


• Lebensmittelmärkte weiten Anlieferungszeiten aus (18.03.20)
Die Kreisverwaltung informiert darüber, dass die Lebensmittel-Discounter als Folge der Corona-Pandemie ihre Lieferzeiten ändern bzw. ausweiten und in den nächsten Wochen teilweise auch nach 22 Uhr Anlieferungen an die Märkte in der Region erfolgen. Hierzu hat die Kreisverwaltung bereits zeitlich befristete Genehmigungen erteilt. Je nach Standort und Einzugsgebiet des jeweiligen Marktes kann es dabei auch zu zusätzlichen Anlieferungen pro Tag und Lärmbelästigungen für Anwohner kommen.


• Aktuell keine neuen Infektionen (17.03.20)
Mit Datum vom 17. März, 14 Uhr, teilt das Kreisgesundheitsamt mit, dass die Zahl der Infektionen kreisweit wie am Vortag weiterhin bei acht liegt. Die Infizierten befinden sich in häuslicher Quarantäne. Darüber hinaus weist der Kreis darauf hin, dass er keinen Einfluss darauf hat, wie schnell Testergebnisse vorliegen. Die Abstriche werden vom Altenkirchener Gesundheitsamt an das Landesuntersuchungsamt in Koblenz und auch an private Labore geschickt, deren Kapazitäten beständig ausgebaut werden. Laut Robert-Koch-Institut soll die Analyse innerhalb von 24 bis 48 Stunden vorliegen, allerdings können derzeit nicht alle Labore diese Zeitschiene einhalten.


• Musikschule und Bergbaumuseum schließen (17.03.20)
Angesichts der am 16. März bekanntgegeben weiteren Schließungsbeschlüsse von Bund und Land zur Bekämpfung der Corona-Pandemie informiert die Kreisverwaltung Altenkirchen, dass damit auch der Unterricht an der Kreismusikschule an allen Standorten im Kreis bis auf weiteres eingestellt wird. Die Fachlehrer sind auf den üblichen Kontaktwegen für die Schülerinnen und Schüler erreichbar und versorgen diese mit Literatur. Zudem denkt man bei der Musikschule über die Umsetzung alternativer Unterrichts- und Übemöglichkeiten nach. Die Schüler und Schüler werden entsprechend informiert. Die Musikschule informiert auch über ihre Webseite (kreis-ak.de/musikschule). Auch das Bergbaumuseum des Kreises in Herdorf-Sassenroth wird geschlossen. Telefonisch ist das Museum weiterhin erreichbar (Tel.: 02744-6389).


• „Unser Dorf hat Zukunft“: Landeswettbewerb abgesagt (17.03.20)
Innenminister Roger Lewentz hat den landesweiten Dorferneuerungswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ für das laufende Jahr abgesagt. Im Kreis Altenkirchen hatten sich hierzu bislang fünf Ortsgemeinden angemeldet, die separat informiert werden.


• Acht nachgewiesene Corona-Infektionen im Kreis (16.03.20)
Im Kreis Altenkirchen gibt es mit Datum vom 16. März, 16 Uhr, acht nachgewiesene Corona-Infektionen. Das ist ein Anstieg um eine Person seit Sonntag (15. März). Die infizierten Personen befinden sich alle in häuslicher Quarantäne, bei keiner von ihnen gibt es laut Gesundheitsamt derzeit die Notwendigkeit einer Behandlung in der Klinik. Weitere Labor-Untersuchungen laufen.