Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche



20.09.2019

Landrat Michael Lieber nach 13 Jahren in den Ruhestand verabschiedet - Dr. Peter Enders als Nachfolger eingeführt

Im Rahmen einer feierlichen Kreistagssitzung am 30. August wurde Michael Lieber (CDU) nach 13 Jahren Amtszeit in den Ruhestand verabschiedet.
Er trat sein Amt als Landrat des Kreises Altenkirchen am 14. September 2006 an. Im Mai 2014 wurde er von den Bürgerinnen und Bürgern erneut gewählt.
Dass er sich nun vor dem eigentlichen Ablauf seiner Amtszeit 2022 vorzeitig aus dem Dienst verabschiedet ist dem Erreichen des ruhestandsfähigen Alters von 65 Jahren Ende 2018 sowie gesundheitlichen Problemen in den Jahren 2017 und 2018 geschuldet.
„Diese Entscheidung habe ich wohlüberlegt und sehr bewusst getroffen!“, so Lieber, der nun die Geschicke des Kreises an seinen im Mai gewählten Nachfolger, Dr. Peter Enders (CDU) aus Eichen übergibt.

Zu der Verabschiedung des scheidenden Landrats Lieber und der gleichzeitigen Einführung des neuen Landrats Dr. Enders waren über 200 Gäste aus Politik, Verwaltung und dem öffentlichen Leben, sowie Familienangehörige, langjährige Wegbegleiter und Freunde in den Wilhelm-Boden-Saal der Kreisverwaltung gekommen.

Treffliche Worte zum Werdegang und zur Person Liebers fand der Erste Kreisbeigeordnete Konrad Schwan. Er nahm die offizielle Verabschiedung von Michael Lieber vor und übergab ihm unter großem Applaus der Gäste seine Urkunde zur Versetzung in den Ruhestand. Schwan skizzierte in seiner umfassenden Laudatio ein Bild des Politikers und Menschen Michael Lieber, der sich vor allem durch seine Empathie, Mitmenschlichkeit und Team- bzw. Integrationsfähigkeit auszeichnet.
Lieber trat 1971 in die CDU ein und absolvierte von 1974 bis 1983 ein Studium der Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg Universität in Mainz. Danach war er als Rechtsrat beim Main-Taunus Kreis, sowie anschließend als Justitiar und Amtsleiter bei der Stadt Mainz tätig. Die Landeshauptstadt verließ er 1989 in Richtung Betzdorf, wo er das Amt des Bürgermeisters der Stadt und Verbandsgemeinde Betzdorf für 17 Jahre ausübte. Seit September 2006 stand er als Landrat im Dienste für den Kreis Altenkirchen und seine Bürgerinnen und Bürger.
Seine Nähe zu den Menschen vor Ort hat Lieber immer als wichtig empfunden. „Gerade ein direkt gewählter Landrat muss im gesellschaftlichen Leben eines Kreises voll verankert sein!“, lautete sein Credo, bei dem er es stets mit dem Satz des Vaters der kommunalen Selbstverwaltung, Freiherr vom Stein, gehalten hatte: Die Kenntnis der Örtlichkeit ist die Seele des Dienstes.

Großes Bild anzeigen
Foto 2: © Gerd Asmussen Michael Lieber (li.) führte im Rahmen der feierlichen Kreistagssitzung seinen Nachfolger Dr. Peter Enders (re.) ins Amt ein. Damit ist der Stabswechsel des obersten Chefs des Landkreises vollzogen.

Lieber selbst war in der Bevölkerung sehr beliebt, im Kreistag sorgte er mit seinem ausgleichenden Wesen stets für eine gute Atmosphäre – selbst nach strittigen Debatten, und als Leiter einer Behörde mit fast 500 Beschäftigten konnte er sein politisches Gespür, seine Geduld, sein Verhandlungsgeschick, seine fachliche Kompetenz ebenso wie seine Führungskompetenz einbringen.

Für seine Verdienste um den Landkreis Altenkirchen und seine Menschen zeichnete der Kreisbeigeordnete Konrad Schwan Michael Lieber mit der Ehrenmedaille des Kreises in Gold aus.

Mit dem Eintritt in den Ruhestand übergibt Michael Lieber den Staffelstab an seinen Nachfolger Dr. Peter Enders. Der 60-Jährige Anästhesist, der seit Oktober 1998 als Abgeordneter Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtages war, wurde von Lieber als neuer Landrat ab dem 1. September vereidigt und ins Amt eingeführt.

Die anschließende Ansprache Enders war voll der Dankesworte für Lieber und die Kreisbeigeordneten, sowie die Bürgerschaft, die ihm bei der Wahl im Mai das Vertrauen ausgesprochen hatte.
„Mit all meiner Kraft und Erfahrung werde ich mich für unsere Heimat einsetzen!“, versprach Dr. Peter Enders. Er wolle die Herausforderungen des Kreises annehmen und sich diesen mit Überzeugung, dem nötigen Respekt und mit Mut widmen.

Dank, Lob und gute Wünsche sowohl für den scheidenden als auch den künftigen Landrat fanden sämtliche Redner der Feierstunde:
Staatsminister Roger Lewentz, CDU-Landesfraktionsvorsitzender Christian Baldauf, Günter Schartz als Landratskollege und Vorsitzender des rheinland-pfälzischen Landkreistages, Dr. Josef Rosenbauer für die Fraktionen im Kreistag Altenkirchen, Bürgermeister Wolfgang Schneider für die „kommunale Familie“ und Bernd Müllers als Personalratsvorsitzender der Kreisverwaltung Altenkirchen.

Michael Lieber hob sich seinen Dank für das Schlusswort auf und freute sich, alle Gäste im Anschluss zu einem Hoffest einzuladen, um sich in lockerer Atmosphäre bei guten Gesprächen nochmal persönlich zu verabschieden.

Großes Bild anzeigen
Foto 1: © Gerd Asmussen Michael Lieber (2.v.li.) war 13 Jahre Landrat des Kreises Altenkirchen. Nun beendet er seine Amtszeit und erhielt vom Ersten Kreisbeigeordneten Konrad Schwan (l.) die Urkunde zum Eintritt in den Ruhestand. Im Beisein der beiden weiteren Kreisbeigeordneten Klaus Schneider (2.v.r.) und Günter Knautz (r.) wurde Lieber für seine Verdienste um den Landkreis und seine Menschen mit der Ehrenmedaille des Kreises in Gold geehrt. Zur feierlichen Kreistagssitzung und anschließender Abschiedsfeier waren über 200 Gäste aus Politik, Verwaltung und dem öffentlichen Leben, sowie Familien, Freunde und Wegbegleiter gekommen.