Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
Headbild Aktuelles

Volltextsuche



04.12.2018

Touristiker informierten sich gemeinsam über die neuesten Trends im Tourismus

Einmal jährlich lädt der rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister zum Tourismustag ein. Hier trifft sich die Branche zu Vorträgen, zum Austausch und zum Netzwerken.

Großes Bild anzeigen
Gemeinsam für den Tourismus im Landkreis von links nach rechts: die Touristiker des Kreises und der Verbandsgemeinden. Gabi Wäschenbach (Kreisverwaltung Altenkirchen), Matthias Weber (Verkehrsverein Wisserland), Martina Beer (Verbandsgemeinde Flammersfeld), Jochen Stentenbach (Verbandsgemeinde Wissen), Nadja Wiesbaum-Hümmerich (Verbandsgemeinde Flammersfeld), Cornelia Obenauer (Verbandsgemeinde Altenkirchen), Petra Stockschläder (Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain)

Auf dem 18. Tourismustag in Koblenz waren in diesem Jahr auch viele Touristiker aus dem Landkreis Altenkirchen vertreten, um sich über die neuesten Entwicklungen im Hotel- und Gastgewerbe sowie die Tourismusstrategie Rheinland-Pfalz 2025 zu informieren. Gemeinsam waren die Sachbearbeiter nach Koblenz gefahren und schon während der Fahrt wurde sich rege über neue Projekte und Planungen im touristischen Bereich ausgetauscht.

Die Tourismusstrategie Rheinland-Pfalz 2025 im Blick, will sich Rheinland-Pfalz mit seinen Regionen fit machen für die Zukunft. Auf dem Tourismustag wurde deutlich, dass es hierfür neue starke Impulse und echte Veränderungen braucht, um sich als moderner Gastgeber und moderne Tourismusregion am Markt zu präsentieren. In den vielfältigen Fachvorträgen zeigten die Referenten, auf welche technischen und organisatorischen Veränderungen sich die Branche in den nächsten Jahren einstellen sollte.

Die Teilnehmenden aus dem Landkreis Altenkirchen nahmen von Tourismustag viele Anregungen für die Region mit und waren sich einig, dass noch viel Arbeit im Bereich Tourismus wartet. Dass sich der Landkreis Altenkirchen mit seinen Planungen auf einem guten Weg befindet, dessen waren sich die Teilnehmer am Ende der Veranstaltung aber sicher.