Hilfsnavigation

Seitenoptionen

 |  Schrift
  |  Kontrast
MRE-NETZWERK-AK breit Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA). Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 500 nm. Quelle: Muhsin Özel, Gudrun Holland, Rolf Reissbrodt (2004) Staphylococcus aureus. Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009).
Staphylococcus aureus. Scanning-electron microscopy. Bar = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009). Clostridium difficile NCTC 13307 (Clostridien), Bakteriengruppe. Raster-Elektronenmikroskopie. Maßstab = 2 µm. Norbert Bannert, Kazimierz Madela (2009).
Clostridium difficile NCTC 13307 (Clostridia), cluster of bacteria. Scanning-electron microscopy. Bar

Volltextsuche

Inhalt

Was sind die Risikofaktoren für eine CDAD?

- Ältere Patienten (>65 Jahre)

- Personen, die in den letzten Monaten eine antibiotische Therapie erhalten haben.

Ein hohes Risiko besteht insbesondere bei folgenden Antibiotika:

4C: Clindamycin, Chinolone, Cephalosporine, Amoxicillin-Clavulansäure

- Patienten, die sich aktuell in stationären Behandlung befinden, oder in den letzten Monaten in einem Krankenhaus oder in einer Rehabilitationseinrichtung behandelt wurden

-Patienten die bereits in der Vergangenheit eine CDAD durchgemacht haben.

Ferner besteht ein erhöhtes Risiko für eine Erkrankung:

-bei Patienten mit einer schweren chronischen Erkrankung, oder multimorbiden Patienten (z.B. Diabetes mellitus, nach Organtransplantation, bei immunsupprimierten Patienten, Patienten mit einer chronisch, entzündlichen Darmerkrankung oder einer chronischen Nierenerkrankung)

- Bewohner von Alten- und Pflegeheimen

- Patienten, die mit nichtsterioidalen Antirheumatika oder Protonenpumpenhemmern behandelt werden.

Begünstigte Faktoren für einen rezidivierenden Verlauf sind:

- Alter >65 Jahre

-fortgesetzte Einnahme von  ( nicht CDAD-bedingten) Antibiotika, nach CDAD-Diagnose

- Einnahme von Protonenpumpenhemmern

- Initial hoher Schweregrad der CDAD

- Infektion mit bestimmten sogenannten hypervirulenten Stämmen

Fachliche Zuständigkeit für den Kreis Altenkirchen

Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie
Telefon:  02681/81 2718
E-Mail:  mre@kreis-ak.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Fachliche Zuständigkeit für den Westerwaldkreis

MRE-Netzwerkkoordinatorin
Ärztin des Westerwaldkreises
Telefon:  02602/124 773
E-Mail:  eileen.dr.ebert@westerwaldkreis.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Fachliche Zuständigkeit für den Rhein-Lahn-Kreis

Fachärztin für öffentliches Gesundheitswesen
Leiterin des Gesundheitsamtes des Rhein-Lahn-Kreises
Telefon:  02603/972579
E-Mail:  hildegard.hamm@rhein-lahn.rlp.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Netzwerkkoordination

MRE-Netzwerkmoderation
In der Malzdürre 7
57610 Altenkirchen
Telefon:  02681-81 2736
Fax:  02681-81 2700
Raum:  008
E-Mail:  judith.mermet@kreis-ak.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren

Händedesinfektion


Möchten Sie diesen Inhalt von YouTube laden?

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.